milo moiré - Jana Nowak Photography
Jana Nowak Photography

#milo moiré

Ist das noch Kunst? Milo Moiré und die Mirror Box

Ob es gegen die Objektivierung von Frauen hilft, sich öffentlich im Intimbereich anfassen zu lassen, das untersuchte Performancekünstlerin Milo Moiré in ihrer jüngsten Arbeit.

Eine Frau lässt sich in der Innenstadt europäischer Metropolen von Passant*innen für 12 Sekunden an der Brust und für 30 Sekunden im Schritt berühren. Verdeckt durch verspiegelte Kästen, wird den Umstehenden der Blick auf die betreffenden Regionen verwehrt – sie sehen lediglich ihr eigenes Spiegelbild. Soweit, so ungewöhnlich. Diese Aktion wurde in den letzten Wochen von der selbsternannten „Konzeptkünstlerin, Performancekünstlerin, Malerin, Kunst-Amazone und Psychologin“ Milo Moiré in Düsseldorf, Amsterdam und London durchgeführt.

Moiré, die von den Boulevardmedien als „Nacktkünstlerin“ gefeiert, von der Kunstszene bisher jedoch weitgehend ignoriert wurde, machte bereits Anfang dieses Jahres von sich reden, als sie nackt auf der Kölner Domplatte gegen die sexuellen Übergriffe auf Frauen protestierte.

©Peter Palm

Diese selbstgewählte Rolle als Frauenrechtlerin führt Moiré nun mit ihrer Performance Mirror Box fort. Mit den Worten „I'm standing here for the woman rights and sexual equality. We have the same sexuality like man have but we decide when we will be touched or not“ eröffnete sie ihre Performance und lud sowohl Männer als auch Frauen ein, in den Kasten zu greifen und sie zu berühren.

Zunächst wirkt dieses Konzept ungewöhnlich und spannend, da Moiré als berührte Frau (zumindest theoretisch) eigenständig darüber entscheidet, wer sie anfasst und wer nicht. Sie bestimmt also den Ablauf und behauptet sich als sexuell begehrendes Subjekt, das es für einen festgelegten Zeitraum genießt, angefasst zu werden. Jedoch ist diese Idee nicht neu. Bereits 1968 führte die Performancekünstlerin VALIE EXPORT mit ihrem Tapp- und Tastkino eine sehr ähnliche Aktion durch. Auch sie bedeckte ihre Brust mit einem Kasten und forderte Passant*innen auf, hineinzugreifen. Diese setzten sich der Gefahr aus, durch die haptische Erfahrung, des Tastens im Dunkeln, von den Umstehenden, ebenso wie von Export bei einer intimen Handlung ertappt zu werden. Sie verkehrte also in dieser Miniaturnachbildung eines Kinosaals die, dem Kino inhärente, Blickstruktur, welcher die Objektivierung der Frau zugrunde lag. 1968 führte das zu harscher Kritik seitens der Medien, so wurde sie unter anderem als Prostituierte beschimpft. Moiré selbst beschreibt ihre Performance als eine Hommage an VALIE EXPORT. Bisher hat sich die Künstlerin zu dieser "Würdigung" ihrer Arbeit noch nicht öffentlich geäußert.

©VALIE EXPORT

Ähnlich wie 1968 bei VALIE EXPORT, löste auch Moirés Performance medial und rechtlich geteilte Reaktionen aus. Während sie in Amsterdam und Düsseldorf die Aktion ungestört durchführen konnte, wurde sie in London für einen kurzen Zeitraum inhaftiert und musste eine Geldstrafe zahlen, da Mirror Box von den dortigen Behörden nicht als Kunstaktion eingestuft wurde.

Doch welche Relevanz besitzt diese Performance noch heute, wie sinnvoll ist ein Reenactment, also eine Wiederaufführung dieser Arbeit, mit den gewählten Erweiterungen und welche Rolle spielt die Kunstfigur Milo Moiré in diesem Kontext? Dass die Thematisierung konsensueller Sexualität ein wichtiges Thema ist, ist (insbesondere aufgrund der aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Sexualstrafrechts) unbestreitbar. Doch welche Relevanz hat es, dass in Moirés Boxen Kameras angebracht waren, die die Berührungen aufgezeichnet haben? Wohlwollend könnte man vermuten, dass so nicht nur die Teilnehmer*innen per se ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden, sondern der Erfahrung des Tastens durch die Veröffentlichung jede Intimität geraubt wird. Aber wäre es dann nicht interessant, die Berührungen und die Blicke der Teilnehmer*innen zu sehen?

In dem auf Moirés Website verfügbaren Video zeichnen sich jedoch eindeutige Präferenzen bezüglich der Bildmotive ab. Die Reaktionen und Gesichtsausdrücke werden nur vereinzelt gezeigt. Stattdessen sieht man vor allem, wie Moirés Vagina in Nahaufnahme angefasst wird und wie Finger in sie eindringen. Auch das kann natürlich Kunst sein und ähnliches kennt man bereits aus VALIE EXPORTS Orgasmusfilm von 1967 oder Carolee Schneemanns Film Fuses (1964–1967), jedoch ist auf Moirés Website lediglich die zensierte Version ihrer Arbeit zu sehen. Den vollen Kunstgenuss kann man sich für nur 7,99 € nach Hause liefern lassen – diskrete Verpackung inklusive. Dass das unweigerlich an der reinen künstlerischen Intention, für die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen einzustehen, zweifeln lässt, scheint offensichtlich. Dazu trägt auch die Erscheinung der Künstlerin bei, die durch vergrößerte Brüste, starkes Make-up und einen meist verführerischen Gesichtsausdruck, mit scheinbar sexuell verfügbarem, lasziv geöffnetem Mund mit dem Klischee der typischen Performancekünstlerin bricht. Stattdessen erinnert sie eher an ein Erotikmodel oder eine Pornodarstellerin, weniger jedoch an eine Intellektuelle, Frauenrechtsaktivistin oder Performerin.

Warum bei einer Performance, in der es unter anderem um die Blicke zwischen Performerin und Teilnehmer*innen geht, die Gesichter der Berührenden unkenntlich gemacht werden, das kann vermutlich nur Moiré selbst beantworten.

Moiré beschreibt Mirror Box und ihre Performancekunst im Allgemeinen „als Ort des Widerspruchs – Paradox als Keim seelischer Entwicklung“ und vielleicht ist es genau das, was ihre Arbeiten ausdrücken, den Widerspruch. Zwar bezeichnet sie sich selbst nicht als Feministin, jedoch behandelt sie Themen die definitiv feministische Inhalte haben und bricht dabei mit dem Bild der „klassischen“ Feministin. Dabei oszilliert sie zwischen Trash, Kommerz und Inhalt, kombiniert Pornografie mitKunst und wirft die Wertvorstellungen der eigentlich so toleranten Feminist*innen über den Haufen.

Milo Moiré mag vieles sein, vor allem aber ist sie eine Künstlerin, die Kopfschmerzen bereitet.